Brief vom 10.12.2009 Brief vom 9.2.2010 Brief vom 29.8.2010

Brief von Patrick Mhone vom 9.2.10

Mein liebster, menschenfreundlicher Vater Malawi-George,
der Du Entwicklung nach Malawi gebracht hast,
liebe FMW Mitglieder!

Danke für Deine couragierte Tag- und Nachtarbeit. Dein ganzes Denken dreht sich um die Entwicklung für unsere Organisation MEOF. Wir sind stolz auf Dich. Die Entwicklung, die durch Dich geschieht wird unserem armen Land, unseren Familien und ganz Afrika helfen.

Ich bin sehr dankbar, dass wir so eine große Anzahl von Unterstützern haben. Diese Menschen müssen mehr über das Projekt MEOF erfahren. Sie müssen informiert werden, dass wir mit dem Projekt schon begonnen haben. Vater George, teile ihnen mit, dass Aaron und Patrick als ausgebildete Leute aus Kenia zurückkehren werden und dass wir in Malawi unsere eigene Farm errichten werden. In dieser unserer Farm werden wir Lebensmittel, wie z.B. Mais, Kartoffeln, Gemüse und Bohnen anbauen.

Du kannst die Menschen nicht nur theoretisch ausbilden. Sie müssen das, was sie in der Theorie gelernt haben dann auch in der Praxis anwenden. Wir werden auf unserer Farm sowohl einen Demonstrations-garten haben, als auch ganz normal Landwirtschaft betreiben. Wir werden Lebensmittel nicht nur zum Eigengebrauch und für die eigene Küche anbauen, sondern auch für den Verkauf. Mais und Hirse werden wir dann in Zeiten der Knappheit zu guten Preisen verkaufen.

Vater, wir werden in Kazuni ein Zentrum errichten, von dem aus alles verwaltet und ausgeführt wird. Als in organischer Landwirtschaft ausgebildete Experten werden Aaron und ich im ganzen Land tätig werden. Wir möchten, dass 90 % der malawischen Bevölkerung eine Idee bekommen was organische Landwirtschaft ist. Wir werden in den Dörfern und kleinen Städten workshops machen. Natürlich werden wir den Menschen auch von unserem Zentrum in Kazuni berichten. Menschen, die besonders geeignet sind bekommen die Chance eine Saison bei uns in Kazuni zu sein und in unserer Schule mit Demonstrationsgarten all das lernen, was sie brauchen, um in ihren Orten als Multiplikatoren wirken zu können. Vater bleibe ganz ruhig und gelassen mit allem was mit unserer Organisation MEOF, Mother Elisabeth Organic Farming, zusammenhängt.

Diese Farm wird nicht nur von einer Person geleitet sondern von vielen auch mitgetragen:

  • von Dir Vater George und von Mother Elisabeth,
  • von den ausgebildeten Fachleuten in organischer Landwirtschaft, von Aaron und Patrick,
  • von den Mitgliedern des Board of Trustees,
  • von den Chiefs
  • von den Menschen aller Orte um Kazuni. Das sind 3700 Familien mit ca. 40 000 Menschen

Außer Patrick und Aaron brauchen wir auch eine Sekretärin, zwei Sicherheitsleute (Nachtwächter) und je nach Bedarf eine oder zwei Köchinnen, denn Aaron und ich wir können nicht alles allein machen. Wir brauchen zwei oder drei Leute um Einkommen zu erzeugen. Wir werden vor allem solche Früchte anbauen, nach denen eine stetig hohe Nachfrage besteht.

Vater, ich hoffe, dass ich Dir letztes Semester erzählt habe, dass wir hier auch eine Ausbildung im Agrar-Waldbau durchlaufen haben. Es gibt 3 Arten von Bäumen, die in der Landwirtschaft wichtig sind:

  • Arten, die die Bodenfruchtbarkeit verbessern
  • Arten, die für die Herstellung von Medizin wichtig sind
  • Arten, die Insekten fernhalten

Wir können eine Baumschule errichten für Neem -Bäume. Für diese Baumschule brauchen wir die Samen für die jeweiligen Bäume. Wir werden uns diese Samen vom Forstministerium besorgen. Für die Errichtung der Baumschule werden wir nach einem guten Platz auf unserer Farm suchen.

Ich weiß, dass es nicht einfach sein wird Entwicklung nach Malawi zu bringen. Was ich aber weiß ist, dass alle Menschen diese Art des Landbaus schätzen werden und sie willkommen heißen werden. Vater ich bin sehr glücklich, weil Du in Deinen Briefen immer wieder auf diese Baumschule zu sprechen kommst. Das ist wirklich eine gute Idee, denn im organischen Landbau brauchen wir Bäume. Sie sind sowohl für die Menschen, als auch für die gesunde Umwelt von fundamentaler Wichtigkeit.

Organischer Landbau ist für die Menschen Malawis etwas Neues. Wir werden Materialien nutzen , die in der Gegend vorhanden sind. Bevor man etwas tut muss man denken. Seit Kazuni von Menschen besiedelt ist, gab es nie so eine wunderbare Entwicklung wie sie jetzt geschehen wird. Die gesamte Gemeinschaft der hier lebenden Menschen wird davon profitieren. Alle Menschen werden sehr interessiert sein und wissen wollen was da passiert, ohne eifersüchtig zu sein.

Obwohl Aaron und ich in Kenia sind, hat die Registrierung von MEOF bereits stattgefunden. Alle Chiefs haben aktiv mitgewirkt. Dies symbolisiert für mich, dass sie Verantwortung übernommen haben und dass alle zusammenarbeiten, auch mit uns, die wir noch im fernen Kenia sind. Auch wenn ich die Menschen von Kazuni noch nicht kenne, glaube ich, nach allem was ich gehört habe, dass Entwicklung stattfinden wird, denn der Aufsichtsrat ist sehr aktiv. Wir versprechen Dir, dass nachdem wir wieder in Malawi sein werden, das es dann noch mehr Feuer geben wird. Vater, was Du wissen musst ist, dass die Chiefs keine Macht haben. Ihr Engagement hat damit zu tun, dass sie schauen und sich vergewissern, dass in "ihrer" Gemeinschaft Frieden herrscht. Wenn es da ein Problem gibt, dann nehmen sie sich des Problems an. Wir brauchen die Chiefs, denn sie sind diejenigen, die immer mit den Menschen in den Dörfern zusammen sind. Sie können nicht eifersüchtig sein, denn Aaron ist ihr Sohn. Aaron hat eine wunderbare Entwicklung nach Kazuni gebracht, während alle Abgeordneten dies bisher nicht zustande brachten. Die Chiefs wertschätzen dies sehr!

Vater wir sind bereit mit Dir zu arbeiten, Tag und Nacht, denn wir wollen Malawi entwickeln. Es ist eine Kette. Ohne Dich, Mother Elisabeth und den Mitgliedern der FMW wird es keine Entwicklung geben, aber mit Gottes Hilfe und der Zusammenarbeit all der genannten Menschen wird es gelingen.

Vater, ich bin sehr dankbar für all die gute Arbeit, die Du für mich und Aaron und unsere Familien und für das ganze Land Malawi tust. Ich weiß wo ich herkomme und wo ich zur Zeit bin. Da ist wahrlich ein großer Wandel geschehen. Du hast viel getan. Lass mich Dir versprechen, dass auch ich viel tun werde. Wir versprechen Dir, dass wir von bösen Dingen, wie z.B. Lügen und Betrügen, flüchten werden. Ich verspreche Dir, dass wir mit Dir und Mother Elisabeth arbeiten werden.

Möge Gott uns helfen eine gute Zukunft zu gestalten

Dein junger Freund Patrick